Wird diese E-Mail nicht korrekt dargestellt?
Im Browser anzeigen.
Pressemitteilung
 

Medieninformation vom 22.06.2016

 

Vorwurf wird untersucht

Vorwurf wird untersucht
Stefan Leister, Vorstandsmitglied Katholische Jugendfürsorge Augsburg. Foto: KJF/Karg
Download-Hinweis: Sie finden dieses und ggf. weitere hochauflösende Bilder am Ende der Mail.



Dürrlauingen (kjf)

Im Förderungswerk St. Nikolaus in Dürrlauingen ist der Vorwurf erhoben worden, dass drei minderjährige Flüchtlinge eine junge Frau vergewaltigt haben sollen. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen und zwei Beschuldigte in Untersuchungshaft genommen. Die junge Frau wird derzeit in der Einrichtung umfangreich therapeutisch unterstützt.

„Bisher ist nicht klar, was tatsächlich vorgefallen ist. Klar ist aber, dass wir jegliche Übergriffe auf andere Personen nicht hinnehmen werden“, so Stefan Leister, Vorstandsmitglied des Einrichtungsträgers Katholische Jugendfürsorge. „Die Würde eines jeden Menschen ist unantastbar – das sagen unser Grundgesetz, unsere Kultur, unser christliches Menschenbild und auch unser Wertekanon.“ Die Katholische Jugendfürsorge hat klare Regelungen zum Umgang miteinander, denen zufolge nach Kräften versucht werden muss, solche Vorwürfe aufzuklären. Daher wurde Anzeige erstattet, und derzeit untersucht die Polizei die Vorgänge. „Wir unterstützen die Ermittlungen der Polizei in vollem Umfang“, so Leister.

Über diese Pressemitteilung hinaus sind zu diesem Thema weitergehende Aussagen durch die Katholische Jugendfürsorge und das Förderungswerk St. Nikolaus nicht möglich, da zuerst das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen abgewartet werden muss.


Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF)

Die KJF Augsburg ist einer der größten Anbieter für Gesundheits-, Sozial- und Bildungsdienstleistungen in Bayern. Seit 1911 bietet das Sozialunternehmen vor allem Kindern, Jugendlichen und Familien mit rund 80 Einrichtungen und Diensten Lösungen für die verschiedensten individuellen Bedürfnisse an: in der Kinder- und Jugendhilfe mit Kindertagesstätten, Stationären Wohnformen oder Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung; in Berufsbildungs- und Jugendhilfezentren, durch Angebote für Beruf und Arbeit sowie Integrationsunternehmen und -dienste; in der Medizin mit mehreren Kliniken; in verschiedenen Schulen. Darüber hinaus bildet die KJF Augsburg kontinuierlich annähernd 500 Fachkräfte für soziale und medizinische Berufe aus.
Als christlicher Verband katholischer Prägung ist für die KJF und ihre rund 5.800 Mitarbeiter jeder Mensch wertvoll, unabhängig von Herkunft, Status, Religion oder Kulturkreis. Vorstandsvorsitzender ist Markus Mayer, Vorsitzender des Aufsichtsrates Domkapitular Armin Zürn.

Weitere Informationen zur KJF finden Sie unter www.kjf-augsburg.de. Aktuelle Videos gibt es im YouTube-Kanal auf www.youtube.com/kjfaugsburg.



Pressematerial-Download:

Stefan Leister, Vorstandsmitglied Katholische Jugendfürsorge Augsburg. Foto: KJF/Karg ( Download ) Vorwurf wird untersucht

Bilder, die mit dieser Pressemitteilung bereitgestellt werden, dürfen aus rechtlichen Gründen nur im Zusammenhang mit der hier geschilderten Tätigkeit der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg veröffentlicht werden.

Ansprechpartner für die Medien: Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Telefon 0821 3100-777 | presse@kjf-augsburg.de | www.kjf-augsburg.de
Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V.
Vorsitzender des Vorstands: Markus Mayer
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Domkapitular Armin Zürn
Sitz: 86150 Augsburg
Amtsgericht Augsburg VR.-Nr.: 699
Wollen Sie in Zukunft keine oder nur bestimmte Presse-Informationen erhalten oder haben Sie Fragen und Anregungen zu unserer Pressearbeit, wenden Sie sich bitte an:
presse@kjf-augsburg.de